Startseite Über ZjR Aktuelle Beiträge Jahresausgaben Team Rezensionsinformationen Impressum/ Kontakt

Schriftgröße:

Decrease font size Change font size Increase font size

Sprache
wechseln :

Sprache wechseln/ Switch language! - Deutsch/ English

Lizenz:

Creative Commons License

ZjR - Zeitschrift für junge Religionswissenschaft
ISSN 1862-5886 • Ausgabe 01/2007:

Titelbild
Christoph Müller-Stoffels
Beschreibung      | Webseite | e-Mail

Das Bild zeigt das Dasaswamedh Ghat im indischen Varanasi, aufgenommen Mitte November 2005, am viel zu frühen Morgen. Ich war gerade nach 30 Stunden Fahrt erkältet und übermüdet aus dem Zug aus Mumbai gefallen, als mich zwei Rikschafahrer in Empfang nahmen, mich zu einem Hotel brachten (»I don't need a room!« »Yes, Sir, very nice!«) und mich nach dem Einchecken direkt zum Sonnenaufgang an den Ganges fuhren (»I'm tired!« »Yes, Sir, very nice!«). Letztlich hat es sich doch gelohnt, denn das Foto drückt für mich alles aus, was Indien darstellt (auch wenn man hier nur einen Ausschnitt des Fotos sieht).

     Beschreibung schließen

Editorial
HTML | PDF

Artikel

Jörg Albrecht
Religionswissenschaft und Ideologiekritik: Ein Problem der Vergangenheit oder eine aktuelle Aufgabe?
Abstract      | HTML | PDF

Der Artikel befasst sich mit Kurt Rudolphs Konzept der »Ideologiekritik« bzw. dem ideologiekritischen Potential der Religionswissenschaft. Es ist das Ziel der Ausführungen, die Notwendigkeit einer ideologiekritischen Betrachchtung der zeitgenössischen Religionswissenschaft herauszuarbeiten. Im ersten Teil des Beitrages wird Rudolphs Konzeption nachvollzogen. Dabei stehen die Bestimmungen der Begriffe Ideologie und Religion durch Rudolph und ihr Verhältnis zueinander im Zentrum der Ausführungen. Im zweiten Teil wird der historisch-politische Kontext von Rudolphs Überlegungen aufgezeigt. Dabei werden diese als Reaktion auf die Versuche der ideologischen Vereinnahmung der Religionswissenschaft von außen gedeutet. Im dritten Teil werden verschiedene Gegenstände religionswissenschaftlicher Ideologiekritik unterschieden, anhand welcher die Legitimität oder Notwendigkeit einer ideologiekritischen Reflexion des Faches in der Gegenwart diskutiert werden wird.



     Abstract schließen

Frederik Elwert
Das Kapital religiöser Gemeinschaften - Ideen zur Adaption neuerer Kapitaltheorien in der Religionswissenschaft
Abstract      | HTML | PDF

In den Sozialwissenschaften sind seit einiger Zeit Theorien in der Diskussion, die als Neokapitaltheorien bezeichnet werden können. Sie erweitern klassische Kapitalbegriffe um nichtmaterielle Elemente, um ökonomische Modelle auf soziale, kulturelle und ähnliche Zusammenhänge anwenden zu können. In diesem Artikel werden zunächst die Begriffe »Humankapital«, »Soziales Kapital« und »Kulturelles Kapital« im Kontext der bedeutendsten dieser Theorien vorgestellt und ihre Unterschiede herausgearbeitet. Für die Religionswissenschaft stellt sich die Frage, ob und wie es möglich ist, Religion unter dem erweiterten Kapitalbegriff zu fassen. Dabei kann Religion entweder als eigenständige Kapitalart verstanden werden, oder unter das soziale bzw. kulturelle Kapital subsumiert werden.

     Abstract schließen

Lida Froriep
Die Debatte um Neue Religiöse Bewegungen in der BRD - kirchliche Deutungsmuster und die Rolle der Religionswissenschaft
Abstract      | HTML | PDF

Obwohl die Religionswissenschaft über neue religiöse Bewegungen (NRB) (möglichst) neutrale und objektive Fakten und Informationen hätte bieten können, wurde sie in der sehr hitzig geführten öffentlichen Debatte um dieses Thema nicht gefragt bzw. nur am Rande wahrgenommen. So wurde die Diskussion maßgeblich von den Großkirchen, den Medien und staatlichen Stellen gestaltet, wobei auffällt, dass die Art, wie die Auseinandersetzung geführt wurde, einen gewissen Grundkonsens voraussetzt, der inhaltlich vornehmlich durch konfessionell geprägte Überzeugungen vorbestimmt ist.
Informationen über NRB stammten über längere Zeit hauptsächlich aus theologischen Schriften; bis heute gelten kirchlich geprägte Schriften auch staatlichen Institutionen in der Öffentlichkeit als wichtige Informationsquellen über neue Religionen. Woher diese Monopolstellung der Kirche und die unreflektierte Übernahme in einer Gesellschaft, die sich grundsätzlich als säkular versteht, kommen und auf welche Ursachen diese zurückzuführen ist, bedarf einer Erklärung.
Die Rolle der Religionswissenschaft in der Debatte ist vielschichtig: Eine Auseinandersetzung mit diesem Bereich führt zu den zentralen Punkten bezüglich ihrer gesellschaftlichen Positionierung und ihres Selbstverständnisses. Religionswissenschaft findet sich in diesem emotional sehr aufgeladenen Diskurs im Spannungsfeld zwischen dem Ruf nach einer stärkeren öffentlichen Wahrnehmung und dem Postulat um Wissenschaftlichkeit wieder, woran sich auch Fragen der Marginalisierung und Selbstmarginalisierung der Religionswissenschaft anschließen.

     Abstract schließen

Alexander Nagel
Soziale Integration durch Religion?
Abstract      | HTML | PDF

Über Religion wird unter der Überschrift Fundamentalismus und Terrorismus häufig als Gefahr für den sozialen Frieden diskutiert. In diesem Beitrag geht es hingegen um die positive Integrationsleistung von Religion. Dazu werden zunächst die Konzepte von Religion und Integration theoretisch genauer bestimmt und anhand eines großen Datensatzes mithilfe von Faktorenanalysen operationalisiert. Auf dieser Basis werden verschiedene Facetten der Integrationsleistung (abhängige Variable) von Religion (unabhängige Variable) mit Hilfe eines multivariaten Regressionsverfahrens untersucht. Im Ergebnis lässt sich zwar kein globaler Zusammenhang nachweisen, allerdings haben religiös bestimmte Gemeinschaftsorientierungen eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf die Akzeptanz von dem öffentlichen Institutionengefüge und der Identifikation mit dem Gemeinwesen. Methodisch erweisen sich quantitative Zusammenhangsanalysen als sinnvolle Ergänzung und Erweiterung des traditionell stark qualitativ-hermeneutisch geprägten Methodeninventars der Religionswissenschaft. Dabei stellen jedoch Datenrestriktionen in Gestalt fehlender oder ethnozentrisch verzerrter religionsrelevanter Items eine Herausforderung dar.

     Abstract schließen

Rezensionen

Graf, Friedrich W.: Der Protestantismus: Geschichte und Gegenwart
Rezensiert von Doris Decker
HTML | PDF

Knobloch, Stefan: Mehr Religion als gedacht! Wie die Rede von Säkularisierung in die Irre führt
Rezensiert von Sylvie Eigenmann
HTML | PDF

Führding, Steffen: Culture Critic oder Caretaker? Religionswissenschaft und ihre Funktion für die Gesellschaft. Eine Auseinandersetzung mit Russell T. McCutcheon
Rezensiert von Carsten Ramsel
HTML | PDF

Bluck, Robert: British Buddhism: teachings, practise and development
Reviewed by Alexander Rödel
HTML | PDF

Kanacher, Britta: Chance Islam?! Anregungen zum Überdenken
Kanacher, Britta: Christliche und muslimische Identität. Anstöße für eine neue Verständigung
Rezensiert von Michael A. Schmiedel
HTML | PDF

Aslan, Reza: Kein Gott außer Gott. Der Glaube der Muslime von Muhammad bis zur Gegenwart
Rezensiert von Jeanette Schröter
HTML | PDF



ZjR jetzt lesen - Optionen: